Dienstag, 28 Mär 2017
Sie befinden sich in:    
PDF Drucken E-Mail


Inneres
 


Langhaus innen mit weit gekehlter Flachdecke und Balkonempore (aus dem Jahre 2000). Stark eingezogener korbbogiger Triumphbogen. Chor nordseitig eingezogen, einjochig mit konisch dreiseitigem Schluss und zwei Kreuzrippengewölben mit kleinen Schlusssteinen über Pilastern mit Kämpferplatten, nachgot. 17. Jahrhundert (?).




Ornamentale Glasmalerei um 1900


   
Chorraumfenster mit Vierpaß und Butzenglasscheiben und Langhausfenster  (lt. Auskunft vom BDA kann man das Maßwerk als Medaillon bezeichnen)

 

Taufstein


Der alte Taufstein wurde um 1742 zerschlagen und seine Stücke als Mauersteine verwendet (Bericht von 1757 aus dem ehemaligen Herrschaftsarchiv in Matzleinsdorf).


 
Taufstein, Osterkerze, Kreuzwegbild


Der neue Taufstein besitzt ein polygonales Becken Anfang des 17. Jahrhunderts und einen schmiedeeisernen Aufsatz um 1900.


Taufbucheintragung vom Jahre 1660


(*) Der alte Taufstein wurde erst bei dem neuen Bau oder vielmehr bei der Wiederherstellung der Kirche (1735–1736) „aus gewissen Ursachen als unnötig befunden“, wie das Gedenkbuch sich ausdrückt, und daher zerschlagen und entfernt worden, weil man nämlich jede unliebsame Erinnerung an die alte Pfarre mit ihren natürlichen Folgerungen möglichst vertilgen wollte.
(* Keiblinger, Band II, Seite 319)



Inneneinrichtung


 
Marienaltar zum Turmaufgang (Lourdesmadonna)

 

Zwei der 14 Stationen (Kunstdrucke 19. Jahrhundert) vom Leiden und Sterben des Jesus von Nazareth
(Jesus begegnet den weinenden Frauen und Jesus fällt zum dritten Mal unter dem Kreuz)



Die neue Orgel

 

Truhenorgel
   


Mit der neuen Orgel erfolgte nach dem Kirchenanbau der nächste gelungene Schritt. Michael Kitzinger war der Gestalter dieses modernen, aus geöltem Birkenholz bestehenden und dem Konzept einer Truhenorgel nachempfundenen Instruments.



Blick in das Langhaus (mit der neuen Orgel) und in den lichtdurchfluteten Erweiterungsbau

 
 
Neues Altarkreuz

 
 
 Abt Georg Wilfinger (Abt des Stiftes Melk) konsekrierte am 3. September 2006 die neue Orgel
und das außergewöhnliche Altarkreuz
 

 
Sedilien

 
Die Pfarrkirche erhielt die gleich aussehenden Sedilien wie die in der Pfarrkirche Zelking
 

Ebenso wurde vom gleichen Künstler aus Lindenholz eine Kolomanstatue
  für das Stift Melk geschnitzt. Aus Platzmangel aber im Frühjahr 2011 an die Pfarrkirche Matzleinsdorf abgegeben.
Der Salzburger Bildhauer Josef Strohmaier schuf den modernen Christus „Die Barmherzigkeit und Güte Gottes“ darstellend, so laut Mag. Pater Lukas Roitner. Im Juli 2006 wurde im Pfarrhof aus einem großen Lindenholzblock dieser Christus herausgearbeitet.


Statue hl. Koloman
 

(*) Der heilige Koloman (* Irland, † 17. Juli 1012 bei Stockerau) soll ein irischer Königssohn gewesen sein, der auf einer Pilgerreise ins Heilige Land bei Stockerau gefangen genommen und hingerichtet wurde.

Aus dem Leben des Heiligen ist nicht viel bekannt. Die Legende berichtet, dass er ein irischer Königssohn oder Wanderprediger war, der sich auf eine Pilgerreise zu den heiligen Stätten in Jerusalem begab. Zu jener Zeit kam es zu etlichen Auseinandersetzungen zwischen König Heinrich II und Herzog Boles?aw I. Chrobry von Polen. Koloman wurde aufgrund seines fremdartigen Aussehens für einen böhmischen Spion gehalten und bei Stockerau in Niederösterreich festgenommen. Nach einem Martyrium wurde er zwischen zwei Mördern an einem dürren Holunderstrauch erhängt. Diese Szene ist auch auf dem Babenbergerstammbaum, einem sechs mal vier Meter breiten Tafelbild dargestellt, das in den Jahren 1489 bis 1492 von Hans Part geschaffen wurde. An der Rückseite des Klosters St. Koloman in Stockerau kann man einen abgestorbenen Baum betrachten, der der besagte Holunder sein soll. Nach einer weniger bekannten Legende wurde Koloman nicht erhängt, sondern erschlagen.

Als zum Tode Verurteilter wurde er nicht begraben. Sein Leichnam zeigte jedoch auch nach einiger Zeit noch keine Verwesungsmerkmale und der Legende nach stellten sich bald zahlreiche Wunder ein. Daher wurde Koloman schließlich in der Basilika in Stockerau erstmals beigesetzt, worauf noch zahlreiche Wunder an seinem Grab geschehen sein sollen.

Durch die Verehrung des Volkes wurde Markgraf Heinrich I. auf Koloman aufmerksam. Eine Kommission überprüfte die Wunder und ließ das Grab öffnen. Koloman wurde unverwest vorgefunden. Heinrich ließ Kolomans Leichnam von Stockerau nach Melk überführen, wo er am 13. Oktober 1014 vom Eichstätter Bischof Megingaud in der St. Peterskirche außerhalb der Melker Burg ein zweites Mal beigesetzt wurde. Dies wird in der Passio S. Cholomanni, die aus der Mitte des 12. Jahrhunderts stammt, berichtet. Es darf auch angenommen werden, dass das Bestehen eines so wichtigen Grabes der Auslöser für die Gründung des Stiftes gewesen ist
(* Internet).



Das Aussehen der Benediktinerabtei (Stift) Melk im 18. Jahrhundert
(Bild von Dipl.-Kfm. Dr. Helmut Gaisbauer Wien/Zelking
zur Verfügung gestellt)